Fabchannel macht den Laden dicht!

Sa 07 März 2009
By tdk

Gerade erst habe ich Fabchannel entdeckt, da ist der Spaß auch schon wieder vorbei: Fabchannel stellt seinen Dienst ein weil sich das Angebot nicht refinanzieren lässt. Auf Spiegel Online gibt es einen Bericht dazu.

Als Grund wird wieder einmal die Engstirnigkeit der Musikindustrie genannt. Zum einen fehlen Fabchannel große Namen, also Künstler, die eine Menge Publikum anlocken. Denkbar wären ja aber auch Einnahmen aus den Videos selber. Warum steht nicht neben jedem Video ein "Dieses Video auf DVD kaufen" Link? Warum sind da nicht gleich Links "Hier CDs, T-Shirts, Klodeckel mit Fotos, usw. kaufen"? Weil die Rechteinhaber das nicht wollen!

Fabchannel müsste eigentlich der feuchte Traum eines jeden verdammten Label Managers sein. Mit eigenen Angeboten ist man regelmäßig gescheitert weil die so meilenweit am Publikum vorbei gebaut waren, dass man sich schon fragen muss in welcher Geistesverfassung die Entscheider der Musikindustrie eigentlich ihren Tag verbringen. Das dämlichste, was ich persönlich und mit eigenen Augen im örtlichen Einzelhandel gesehen habe, waren Blisterverpackungen in der Größe einer CD, in denen ein Downloadcode in Scheckkartenform war. Da dachte sich also tatsächlich irgendein Genie: "Der Kunde mit dem Verlangen Musik käuflich zu erwerben begibt sich von zu Hause in den Laden, kauft die Verpackung mit dem Downloadcode, geht wieder nach Hause und lädt dann von unserer Megaplattform seine Musik runter".

Meine Fabchannel Besuche haben realen Umsatz generiert weil es toll ist da rumzustöbern und Sachen zu entdecken. Nachdem ich erst Volbeat entdeckt und noch in der gleichen Nacht einmal alles bestellt habe, habe  ich gestern Danko Jones entdeckt und gleich ein paar CDs angeschafft.

Und nun verschwindet alles in der Versenkung. Das Archiv mit den Konzertvideos ist nur noch bis zum 13.03.2009 erreichbar und wird danach abgeschaltet. Die professionell in hoher Qualität aufgenommenen Videos vermarkten? Fehlanzeige! Laut Spiegel Online haben sich die Label dagegen gesperrt. Wozu auch? Umsatz kommt ja dieser Tage quasi von alleine.

Ich persönlich hätte gerne einige der Konzerte und würde Geld (Hallo? Mitbekommen? Hier steht ein potentieller Kunde) für DVDs bezahlen, wenn die Rechteinhaber mich nur lassen würden. Alternativ würde ich mich auch über Tips freuen wie man die Videos noch vor nächsten Freitag runterladen kann.

Und so schließe ich diesen ärgerlichen Rant mit der Wunsch, dass im Zuge der Wirtschaftskriese nicht Opel vor die Wand fährt, sondern die Majors der Medienmafia. Wenn der Haufen Vollhonks, die sich da krampfhaft an einem Vertriebsmodell festhalten, das nichts mit den Wünschen der Kunden zu tun hat seine Zukunft in der weiten Welt der Systemgastronomie, dem Facilitymanagement im Bereich Fußbodenpflege oder als General Manager einer Frittenbude finden würde, könnte man ja vielleicht nochmal von vorne anfangen mit dem Geschäftsbereich "Geld damit verdienen, dass Leute Musik hören, die ihnen gefällt".

Tagged as : Musik